Weltnichtrauchertag: “rzte fordern einheitlichen Nichtraucherschutz



Berlin? ?Viel aber noch nicht genug? ist in den vergangenen Jahren für den Nichtraucherschutz erreicht worden. Das sagte der Bundesärztekammer-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe anlässlich des Weltnichtrauchertages an diesem Samstag.

Besorgniserregend sei die hohe Zahl von rauchenden Jugendlichen in Deutschland. Deshalb müsse den jungen Menschen noch stärker als bisher vermittelt werden, dass Rauchen unweigerlich krank mache. ?Die Botschaft muss lauten: 'nichtrauchen ist cool'", betonte Hoppe. Er forderte, Zigarettenwerbung müsse aus dem Straßenbild, aus Kinos und Zeitschriften verschwinden.

Einen bundeseinheitlichen Nichtraucherschutz forderte der Marburger Bund (MB). ?Als Arzt sehe ich die unterschiedlichen Regelungen der Bundesländer mit großer Skepsis, denn Gesundheitsschutz muss sich am Menschen und nicht an Landesgrenzen orientieren?, sagte dessen Vorsitzender Rudolf Henke.

Er appellierte an die Bundesregierung und die Bundesländer, gemeinsam und einheitlich klare, lückenlose und bundesweit gültige Regelungen zum Nichtraucherschutz zu erlassen und kritisierte den mangelhaften Nichtraucherschutz besonders für die Beschäftigten der Gastronomie.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), wies auf die rückläufigen Raucherzahlen unter Jugendlichen hin. Gerade für junge Menschen sei der schnelle Ausstieg wichtig, bevor es sich zu einer langjährigen Sucht entwickelt, betonte die SPD-Politikerin. Sie fügte hinzu, wenn durch Rauchverbote weniger in der –ffentlichkeit geraucht werde, habe dies ?offensichtlich eine positive Wirkung auf Jugendliche?.

Bätzing verwies auch auf eine neue Studie aus den USA, derzufolge Rauchverbote in Gaststätten Jugendliche davor bewahrten, dauerhaft Raucher zu werden. In Orten mit Rauchverboten liege die Raucherquote bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren um 40 Prozent niedriger gegenüber Orten ohne Verbote.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) forderte ein Verbot von jeglicher Form von Tabakwerbung gefordert. 1,8 Milliarden Jugendliche müssten vor den "subtilen verkaufsfördernden Methoden" der Zigarettenhersteller geschützt werden, teilte die WHO am Freitag in Genf mit. Die Industrie gebe Millarden Dollar für Werbung und Sponsoring aus, um junge Menschen abhängig zu machen. "Um zu überleben, muss die Tabakindustrie die Konsumenten, die sterben oder mit dem Rauchen aufhören, durch neue Raucher ersetzen", sagte WHO-Chefin Margaret Chan. 

Quelle: (c) afp/ddp/hil/aerzteblatt.de
Nichtrauchen steckt an

 

17.10.2020    Wer zu spät kommt den bestraft das Leben!

 

Durch die starken Einschränkungen der Pandemie wird unser Alltag familiär und arbeitsmäßig sehr stark beeinflusst.

Die Gesundheit ist dabei ein wichtiger Faktor,… [mehr]
 

01.12.2016    Erfahrungswerte!

 

Die immer wiederkehrende Frage:  

"Gibt es eine Garantie Alkoholabhängigkeit mit Codierung (Kurzzeittherapie) in den Griff zu bekommen, trocken zu bleiben?"Im medizinischen Bereich gibt es kein sogenanntes Garantie Versprechen, das entspricht nicht der Wahrheit. Aber es ist eine sehr gute Möglichkeit, Abhängigkeitsprobleme zu lösen.

… [mehr]
 

07.01.2016    Therapiemöglichkeiten bei Abhängigkeit und Sucht!

Die Liste der Abhängigkeiten und Süchte ist schier endlos lang.Die Anzahl der betroffenen natürlich auch, weil, es gibt keinen Menschen der nicht in Abhängigkeiten lebt. Man muss differenzieren was nützlich oder schädlich für die Existenz des Menschen ist.Wir reden hier und jetzt von stofflichen Abhängigkeiten in der Gesellschaft, die sogenannten Volksdrogen, Alkohol und Nikotin b… [mehr]
 


zum Archiv


Zurück zur Startseite